Sozialschutz-Paket

So unterstützt Sie der Staat

In Zeiten von Corona ist vor allem eines wichtig: die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen und das Gesundheitssystem leistungsfähig zu halten. Daher haben Bund und Länder zahlreiche Präventionsmaßnahmen zur Beschränkung sozialer Kontakte beschlossen. Diese wirken sich allerdings auch auf das wirtschaftliche Leben aus und führen in vielen Haushalten zu erheblichen Einkommenseinbußen. Um die Folgen abzufedern, hat der Bund ein Sozialschutz-Paket zusammengestellt. Wie Sie davon profitieren können, erfahren Sie hier.

Das Sozialschutz-Paket für Sie zusammengefasst

Angesichts der sozialen und wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise hat der Bundestag mit Zustimmung des Bundesrates ein Gesetz beschlossen, das vor allem Erwerbstätige, Familien und soziale Einrichtungen in finanzieller Not unterstützt. Das bereits in Kraft getretene Sozialschutz-Paket soll nicht nur den Zugang zu Sozialleistungen wie der Grundsicherung erleichtern, sondern auch die Existenz sozialer Dienstleister und Einrichtungen absichern. Welche Maßnahmen das Paket genau umfasst, können Sie beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) nachlesen.

So beantragen Sie Hilfe

Den Antrag auf Grundsicherung können Sie online bei der Bundesagentur für Arbeit einreichen. Um die Antragstellung für Sie zu erleichtern, stellt die Bundesagentur auf ihrer Website eine kurze Anleitung sowie nützliche Mustervorlagen für Ihren Antrag zur Verfügung.

Bitte achten Sie darauf, Ihren Antrag rechtzeitig zu stellen. Welche Fristen und Voraussetzungen für die einzelnen Maßnahmen aus dem Sozialschutz-Paket gelten, erfahren Sie beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales.


Informationen für Privatkunden

Informationen für Firmen- und Gewerbekunden

Raiffeisen Bau- und Warencenter - Baustoffe, Waren, Getränke, Lebensmittel - Online-Shop & kostenloser Versand


Hinweis auf Beratung: Dieser Artikel gibt nur Anregungen sowie kurze Hinweise und erhebt damit keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Informationen können eine persönliche Beratung durch die zuständigen Behörden nicht ersetzen.